Eichhörnchen gefunden

Was tun, wenn ein junges Eichhörnchen gefunden wurde?

Junge Eichhörnchen beginnen ab der 6. Lebenswoche ihre nähere Umgebung zu erforschen. Dabei kann es passieren, dass die neugierigen Jungtiere aus dem Kobel (Nest) oder beim Klettern vom Baum fallen. Das ist soweit nicht schlimm, da der Körperbau der Eichhörnchen an ein Leben in schwindelnden Höhen angepasst ist und ein Sturz normalerweise keine gravierenden Verletzungen verursacht.

Nicht anfassen!

In der Regel wird sich das junge Eichhörnchen am Boden durch Rufe bemerkbar machen, so das die Mutter das Kleine finden und zurück in den Kobel tragen kann. Das kann mehrere Stunden dauern, bis die Mutter reagiert. Deshalb ist es wichtig, sich erst einmal zu entfernen, um der Mutter die Scheu zu nehmen, das Junge am Boden aufzusuchen.

Eichhörnchen ist verletzt

Kann aber eindeutig festgestellt werden, dass lebensbedrohliche Verletzungen beim Jungtier vorliegen, oder es sich nach mehr als drei Stunden immer noch am Boden befindet, weil vielleicht dem Muttertier etwas zugestoßen ist, gehen sie bitte folgendermaßen vor:

  • Bewegen sie sich langsam und ruhig auf das Tier zu, damit es nicht in Panik gerät. Das Jungtier ist verängstigt und steht möglicherweise durch die Trennung von Mutter und Geschwister unter Schock.
  • Fassen sie das Junge nicht mit den bloßen Händen an. Nehmen sie ein Taschentuch, einen Schal oder andere geeignete Sachen zu Hilfe, um das Eichhörnchen aufzuheben. Sie können es auch notfalls in einen Pullover oder T-Shirt wickeln.
  • Haben sie z.B. ein Smartsphone dabei, versuchen sie über die Internetsuche (z.B. Google) die nächste Wildtierauffangstation, eine Eichhörnchen-Nothilfe oder einen Tierarzt zu ermitteln um das Tier dort abzugeben. Diese Stellen sind bestens ausgerüstet und die Mitarbeiter besitzen das nötige Know How, dem Jungtier zu helfen.
  • Sind sie ohne Smartphone unterwegs oder die Internetsuche war erfolglos, ist jetzt schnelles Handeln notwendig. Sind sie zu Hause angekommen, treffen sie einige Vorbereitungen, um den Findling zu wärmen.
  • Haben sie einen passenden Karton mit Deckel zur Hand (Schuhkarton oder ähnlich), dann bereiten sie dem Eichhörnchen ein Nest vor. Füllen sie eine Wärmflasche halb voll mit lauwarmen Wasser (kein heißes Wasser wegen Verbrennungsgefahr oder Hitzestau) und umwickeln diese gut mit einem Frotteehandtuch und legen die so präparierte Wärmflasche in den Karton. Vergessen sie nicht die Löcher für Luft im Deckel.
  • Nun formen sie mit einem Tuch eine Art Nest, legen das Jungtier hinein und verschließen den Karton mit dem Deckel. Achten sie darauf, dass der Karton an einen ruhigen Ort steht und für Haustiere nicht erreichbar ist.
Von JJM - http://www.777life.com/photos/animals/JJM_SquirrelBaby_01.jpg for unlimited free use – 777life contents were recently moved to http://deitti.kotisatama.net/suomi/photo.php (February 2006), Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=99970
© JJM

Flüssigkeit

Leidet das kleine Eichhörnchen unter Flüssigkeitsmangel, dann tröpfeln sie ihm ganz vorsichtig Wasser, oder besser, eine Elektrolytlösung aus der Apotheke auf die Lippen. Das gleicht den Salzverlust des Tieres aus. Dem Jungtier aber erst Flüssigkeit geben, wenn es sich warm anfühlt.

Rückkehr an den Fundort

Ist das Eichhörnchen jetzt versorgt und schläft, kehren sie noch einmal an den Fundort zurück. Suchen sie die Umgebung sorgfältig nach anderen Jungtieren ab, da auch Geschwister durch Unruhe und vor Hunger und Durst, weil die Mutter verunglückte, zu Boden gefallen sein könnten.

Nicht Füttern!

Bitte denken sie immer daran, dass es sich bei Eichhörnchen um Wildtiere handelt. Sie sind nicht so einfach zu versorgen, wie unsere Hunde oder Katzen. Niemals dürfen Eichhörnchen Kuhmilch, Katzen- oder Hundefutter bekommen. Je eher sie das Findelkind weiter in professionelle Hände geben, um so größer ist die Überlebenswahrscheinlichkeit.

Ja, Eichhörnchen sind extrem knuffig. Aber experimentieren sie nicht mit dem Eichhörnchen herum. Es gehört in die Hände von Fachleuten, um es später auch wieder auswildern zu können.